Es begann mit 2 Oeuvres und 1 Stiftung, führte zum ART DOCK, das zur Plattform von bisher 432 Künstlerinnen wurde. Nach Pause und Neuorientierung ist alles neu – mit Ouverturen A/B/C und Kunstmeter-Einspielung D:

Neuauferstehung

Seit 1963 zusammengetragen, 2002 samt beiden Nachlässen in eine Stiftung gebracht, 2014 mit ART DOCK erwietert, 2018 in Stillstand geraten, 2019 kommen beide einmal mehr geretteten Oeuvres zur Neuauferstehung.

Neubelebung

Im Güterbahnhof sammelten sich zeitgenössische Kunst von 123 Künstlern und Nachlässe an. Dazu kommen laufend neue Donationen. Alles soll veräussert werden. Die Erlöse sollen die OEUVRES und ART DOCK weiter tragen.

Neusichtung

Zur Neusichtung kommen neue Impulse aktiver Kunstschaffender, deren Werke die OEUVRES & ART DOCK bestärken sollen. Parallel dazu wird im Rückblick das kollektive Gedächtnis an die seit 2013 Verstorbenen aufgefrischt.

Neuaufbau

Bis 2018 haben 432 KünstlerInnen ihre Werke auf jeweils 6 Laufmetern im ART DOCK eingebracht. Ab 2019 soll diese Szenerie neu aufgebaut und erweitert werden: Alle KünstlerInnen, bereits Partiziperende und Affine, werden gebeten und aufgefordert, ihre neuen Impulse auf je 1 Kunstmeter aufzubauen. Die Neueinspielungen sollen den Kunst-Labor-Tank im ART·DOCK anreichern und neue Kunst-Fokus-Expos generieren. Die Kunstmeter können ab Allerheiligen 2019 täglich eingebracht werden, sollen laufend abgehende Nachlässe ersetzen, sollen das Open House bis Ostern 2020 neu aufladen, sollen danach Fokus·Expos bestücken… an artwork in progress.